Immer wieder hören wir die folgenden oder so ähnliche Sätze:

- Streunerkatzen leben doch toll, sind frei!

- Katzen können sich was fangen.

- Die können sich selbstversorgen, finden schon was.

- Wenn sie rausläuft, selbst schuld...

- ...

 

 

Das Bild zeigt eine Streunerkatze, die zu uns gebracht wurde. Sie war so sehr verfilzt, dass der Tierarzt gezwungen war sie komplett zu scheren. Die frisch geschorene Katze lässt deutlich erkennen wie mager das arme Tier ist. Sie bringt gerade mal 1,9 kg auf die Waage. Einige Krallen waren in die Pfoten eingewachsen. Allgemein war sie in einem jämmerlichen Zustand.

Uns ist bewusst, dass das Bild den ein oder anderen schockiert oder auch zu Tränen rührt. Dennoch wollten wir es zeigen, um aufzuklären und einen bildlichen Beweis zu liefern, dass die streunenden Hauskatzen eben NICHT allein zurecht kommen. Sie können sich NICHT allein versorgen. Sie haben KEIN schönes und beneidenswertes Leben. Diese Katzen kämpfen jeden einzelnen Tag um das nackte Überleben!

Jede noch so eigenständige, eigenwillige, jagdfreudige Hauskatze ist und bleibt eine Hauskatze und auf den Menschen angewiesen!

 

Neuer Monat neues Glück... (Stand 04.09.2018): 1 Katze mit 3 Kitten, 2 ausgesetzte Kater, 1 Fundkatze, 1 Katzenjungtier aus einer Falle, 1 alte Hündin

 

Der glückliche Umstand bis auf wenige Katzenwelpen sind alle Tiere altersmäßig auszugsbereit.

 

Der unglückliche Umstand: Die ganzen Tieren vertilgen allmählich die Vorräte! :-D

 

Es werden dringend Spenden (Trocken-, Nassfutter, Katzensand, Geld, ...) und natürlich auch Adoptanten für unsere Schützlinge benötigt.

 

 

An jedem ersten Samstag des Monats und an Zusatzterminen, die hier und auf Facebook angekündigt werden, wird getrödelt für den Tierschutz! Jedes Teil kostet 1 Euro - wenn du möchtest, kannst du selbstverständlich auch gern mehr geben. Es kommt alles den Tieren zu Gute!

 

Die nächsten beiden Trödeltermine sind am 08. & 09.09.2018. Jeweils in der Zeit von 13 bis 17 Uhr.

 

Falls jemand von euch noch Dinge zum Vertrödeln hat, wir nehmen die gerne an!

 

S O N D E R T R Ö D E L

 

Am kommenden Samstag ist in der Zeit von 13  bis 17 Uhr ein Trödel mit besonderem Angebot! Wir haben so viele schöne und auch richtig gut erhaltene Kindersachen bekommen, dass wir einen Sondertrödeltermin zu diesem Thema anbieten werden.

 

- Kindersachen Größe 110 - 134 (Jungen und Mädchen)

- Spielzeug von Baby Born

- Spielzeug von Barbie

- Lauflernwagen aus Holz

- Laufstall aus Holz

- Puppen

- Spiele

- und vieles mehr

 

Die Sachen sind nicht Bestandteil des 1€-Trödels und werden teilweise auch schon mal für 2 oder 5 € angeboten. Aber immer dran denken: JEDER Euro geht direkt in die Tierschutzkasse und wird dringend benötigt! ;-)

Am 14.07.2018 haben wir unser Sommerfest veranstaltet. Das Wetter war ein Träumchen. Wir hatten alle gute Laune. Zahlreiche Besucher waren da - einige haben sogar auch Futter- oder Trödelspenden mitgebracht. ;-)

 

Dass unsere Verlosung so viele Spenden einbrachte, lag auch sehr an der Aussicht auf unsere reizvollen Hauptgewinne.

 

Hier haben uns unterstützt:

Eisdiele Dolormiti, Voßheider Str. 114, 47574 Goch

Gartenbau Janhsen, Engelsstr. 12a, 47533 Kleve (www.gartenbau-kleve.de)

Marktzicht, Markt 18, 47574 Goch

Mopsfashion, Sonsbecker Str. 47d, 47626 Kevelaer (www.mopsfashionbypetrab.de)

Wirtshaus Op den Huck, St. Lambertus Str. 2, 47546 Kalkar (www.op-den-huck.de)

 

Leckere Berliner für unseren Kaffeetisch wurden von Heicks (www.heicks-teutenberg.de) gespendet.

 

Für eine angenehme musikalische Untermalung des Fests hat Niers - Music gesorgt - und das kostenfrei.

 

Vergessen wollen wir aber auch nicht die Gastgeberin & Hausherrin sowie die fleißigen Helferchen rund um den Tag!

 

Zwar nicht unmittelbar an dem Sommerfest beteiligt, aber kurz vorher hat uns Das Futterhaus aus Kevelaer mit einer großzügigen Spende bedacht.

 

Einmal für euch alle und aus tiefstem Herzen:

 

 V I E L E N   D A N K !!!

Manchen von euch ist es sicherlich schon aufgefallen:

Wir haben einen neuen Schriftzug, ein neues Banner und auch T-Shirts.

 

Auf der Messe "Hund und Katze" hatten die T-Shirts den ersten offiziellen Auftritt. Das Banner wurde ebenfalls an den beiden Tagen eingeweiht. An der Garage zum Haus auf der Reuterstraße 196 in Goch-Pfalzdorf wurde ein neues Schild angebracht. Alles im gleichen neuen Design.

 

Hoffentlich gefällt euch der neue Look genauso gut wie er uns gefällt!

 

Die Internetseite wird nach und nach an das neue Farbschema und das neue Logo angepasst.

Langersehnt und endlich ist er da: Wir haben den Zuwendungsbescheid für das Projekt "Kastrationen bei Katzen im Jahr 2018" erhalten!

 

Was bedeutet das? Wird eine wildlebende Katze / ein Streuner von der Tierhilfe Goch e.V. kastriert - unter der Einhaltung von bestimmten Rahmenbedingungen-, so wird diese Kastration bezuschusst.

 

Also kann die Tierhilfe Goch e.V. nun Katzen ohne Ende kastrieren? Nein, denn es handelt sich lediglich um einen Zuschuss - bei einer Katze in Höhe von 40 Euro, bei einem Kater in Höhe von 25 Euro. Die eigentlichen Kastrationskosten sind jedoch mehr als doppelt so hoch. Deswegen sind wir weiterhin auf Spenden angewiesen.

 

Warum ist die Kastration von Streunern überhaupt wichtig? Geschätzte zwei Millionen frei lebende Katzen gibt es bundesweit. Sie stammen ursprünglich von unkastrierten Freigängerkatzen aus Privathaushalten oder ausgesetzten Tieren ab. Als domestizierte Haustiere sind diese Katzen auf menschliche Zuwendung angewiesen. Viele der Straßentiere leiden unter Krankheiten, Parasiten sowie Mangel- oder Unterernährung. Die einzige nachhaltige und tierschutzgerechte Methode, um ihre Zahl in den Griff zu bekommen und das Leid langfristig zu minimieren, ist die Kastration – ein Routineeingriff. Tierschutzvereine fangen die Straßenkatzen dazu ein , lassen sie nach einer Erholungszeit in ihrem Revier wieder frei und betreuen die Populationen weiterhin an Futterstellen. Die Tiere werden zudem gekennzeichnet und registriert. (Textquelle: https://www.tierschutzbund.de/news-storage/heimtiere/300418-zeit-der-maikaetzchen-startet/)

Frau Helga Scheiberle hat eine besondere Auszeichnung erhalten.

Herzlichen Glückwunsch!

Am 15.09.2017 ging es bei der Tierhilfe Goch e. V. etwas feierlicher zu. Frau Scheiberle kam die Ehre zuteil, "in Anerkennung der um Volk und Staat erworbenen besonderen Dienste" im Tierschutz und sozialen Engagement die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland durch den Bundespräsidenten, Herrn Frank Walter Steinmeier, über den Landrat, Herrn Wolfgang Spreen, überreicht zu bekommen. Auch der Gocher Bürgermeister, Ulrich Knickrehm, vertreten durch die stellvertretende Bürgermeisterin, Gabriele Theissen, war anwesend und gratulierte Frau Scheiberle herzlich.

 

Auch die Schützlinge und das Team der Tierhilfe Goch e.V. gratulieren Frau Helga Scheiberle von ganzem Herzen.

 

Informationen


 
Übergangsfrist für Tatöwierung läuft aus - Ab 03. Juli 2011 besser mit Chip über die Grenze

 

 
Wer ab dem 3. Juli 2011 mit seinem Hund, seiner Katze oder seinem Frettchen ein EU-Land besuchen will, muss nicht nur für vorgeschriebene Impfungen gesorgt haben und den EU-Heimtierausweis mit sich führen; das Tier sollte dann auch geschippt sein.

2003 hatte das Europäische Parlament mit der Verordnung 998/2003 die eindeutige Kennzeichnung von Haustieren beim Grenzübertritt verlangt. Die bisher gültige, achtjährige Übergangsfrist für die Tätowierung als Alternative zum Chip bei Reisen in die Länder der EU läuft am 3. Juli 2011 ab. Ab diesem Zeitpunkt muss jedes nach diesem Zeitpunkt geborene Tier beim Grenzübertritt geschippt sein. Für Tiere, die bereits tätowiert sind, gilt keine nachträgliche Chipppflicht. 

TASSO e. V. empfiehlt allerdings dringend, sich nicht auf die neuen Bestimmungen zu verlassen, sondern das Tier zu schippen. Den wenigsten Beamten dürften die Feinheiten der Bestimmung geläufig sein.

© Copyright TASSO e. V.
Druckversion Druckversion | Sitemap
Helga Scheiberle 02823-41318